In diesem Blog:

Bevor wir darüber sprechen, wie Steam-connect zu seinem Erfolg beigetragen hat, ist die Geschichte, die zur Gründung der Lead Development Company im Jahr 2011 führte, interessant.

Die Vertriebskarriere des Eigentümers Jeroen van Ginkel begann in den 1990er Jahren, als er Termine für das ICT-Unternehmen arrangierte, bei dem er mit den Gouden Gids zusammenarbeitete. 2005 machte er sich als selbstständiger Trainer bei Kenneth Smit selbstständig, das mit einem Franchise-Modell arbeitet.

„Ich brauchte Kunden, also rief ich noch einmal an.“ Nach einer Weile wurde es ein bisschen anstrengend, die Telefonakquise selbst zu machen. Drei Jahre lang beauftragte er verschiedene „Calling Agencys“, aber die vereinbarten Vereinbarungen waren sehr unverbindlich, wurden aufgrund falscher Erwartungen getroffen oder durch sie gedruckt.

Erste Schritte mit Steam Connect

Van Ginkel beschloss – zusammen mit Trainerkollege Ido Paulusma – selbst Leute auszubilden, die Trainingstermine vereinbaren würden.

„Kunden fragten: ‚Wie machen Sie eigentlich Ihre eigene Rekrutierung?‘ Wir erzählten von diesen Leuten und sie sagten: Können wir sie nicht einstellen? Und so fing 2011 alles an.“

Von Anfang an arbeiteten sie mit der hochwertigen Contact-Center-Software von Steam-connect.

„Wir setzen auf Qualität in den Gesprächen und dann muss man auch noch mit einem Top-System arbeiten. Das Tolle an Steam Connect ist, dass es sehr skalierbar ist; Wir sind in Bezug auf den Kundenstamm und die Anzahl der Mitarbeiter gewachsen, und Sie können jederzeit mühelos neue Mitarbeiter und Kunden hinzufügen.

Sie sollten Steam-connect als das Rückgrat unserer Arbeitsweise betrachten. Wenn wir beispielsweise während eines Anrufs feststellen, dass eine bestimmte Zielgruppe besser zu erreichen ist als die ursprüngliche Zielgruppe, haben wir diese Daten dank Steam-connect.“

Van Ginkel ist daher sehr zufrieden mit der Plattform: „Das Tolle ist, dass sie immer weiterentwickelt wird, es gibt immer neue Anwendungen. Für uns funktioniert es gut, dass Steam-connect mit anderen Systemen wie Hubspot integriert werden kann, was uns viel Zeit spart.“

Können Sie erklären, was Sie anders machen als die Konkurrenz?

„Wir sagen immer, dass wir qualitativ hochwertige neue Geschäftsvereinbarungen treffen, aber Sie müssen dem gerecht werden, und Steam-connect hilft uns, diesen Ehrgeiz zu verwirklichen. Steam-connect fungiert für uns als Anruf-, aber auch als Meldesystem.

Wir können all diese Daten aus dem System herausholen; natürlich die Reichweite, aber auch, welche Kontakte bereits mit dem Wettbewerber zusammenarbeiten und wann sie diese Beziehung überdenken. Außerdem kann der Kunde bei uns prüfen, wie ein solches Gespräch abläuft.

Unsere Kunden haben einen Login-Code für ein Portal und können – bevor sie einen solchen von uns vereinbarten Termin eingeben – das gesamte Gespräch anhören.

Dies ist nur möglich, weil wir mit einem System arbeiten, in dem diese Konversationen über Steam Connect verfügbar sind. Dies ist möglich, weil wir diese Gespräche automatisch in Steam-connect aufzeichnen.“

Ihre Besonderheit liegt in den Gesprächen selbst?

„Sicher, und das liegt daran, dass wir uns auf wissensintensive Unternehmen im B2B-Segment konzentrieren. Da haben Sie es mit DMUs zu tun, die wissen, dass es Zeit braucht, um potenzielle Kunden von einer Terminvereinbarung zu überzeugen. Wir stellen den allerersten Kontakt her, nicht umsonst rufen wir mit der Anrufer-ID des Kunden an.“

Warum können Sie diese Qualität anbieten?

„Zum Beispiel, weil wir viele erfahrene Leute haben. Wir wollen uns ständig weiterentwickeln und so auch Steam-connect.

Sie stehen dabei an vorderster Front und lassen sich oft neue Dinge einfallen, die zur Qualität beitragen, die wir liefern. Natürlich liefert diese Telefonakquise Daten, und wir können diese Daten über eine API mit dem CRM- oder Marketingsystem unserer Kunden teilen, was ebenfalls unverwechselbar ist.

Steam-connect stellt sicher, dass das Teilen ohne fremde Hilfe möglich ist. Das können wir selbst nach Bedarf und Einsicht einordnen, denn Steam-connect macht das technisch möglich, schult uns aber auch darin.“

Wie sind Sie durch die Corona-Krise gekommen?

„Das Tolle an Steam Connect ist, dass Sie immer in der Cloud arbeiten. Wenn die Leute von zu Hause aus arbeiten mussten, haben wir ihnen einfach einen Laptop gegeben. Dadurch mussten wir keine Zeit für die Anpassung aufwenden.

In der Woche des Lockdowns haben wir 95 Prozent unseres Umsatzes verloren, aber wir haben sehr von einer Datenbank von Unternehmen mit Leuten profitiert, die einmal gesagt haben: Wir lagern unsere Telefonakquise aus, aber an eine andere Partei.

Dann wissen Sie zwei Dinge sicher: Sie glauben an die Telefonakquise und sind bereit, dafür zu bezahlen. Wir haben angefangen, diese Leute mit der Frage anzurufen: Vielleicht ist jetzt der ideale Zeitpunkt für ein Online-Meeting? Denn viele Unternehmen hatten bei ihrem jetzigen Partner aufgehört.

Ein guter Moment für ein Umdenken. Das hat zu vielen Vereinbarungen geführt.“

Für Sie hat die Corona-Krise also sogar etwas gebracht?

„Wenn eine Krise ausbricht, denke ich immer: Wir stehen alle auf Null. Am Ende sind wir 2020 nur um 25 Prozent beim Umsatz eingebrochen, wir haben kein Personal abgebaut, aber einige andere Dinge, die unsere Profitabilität großartig gemacht haben.

2021 haben wir uns sogar um 120 Prozent verbessert und sind von 12 auf 15 Personen gewachsen. Und das alles nach dem Motto: Wenn Sie den Telefonverkauf kritisieren, hören Sie nicht auf, sondern machen Sie die Gespräche besser.

So haben wir es immer gemacht und Steam-connect war immer ein sehr guter Partner. Dies gab uns die Werkzeuge, um als Unternehmer zu wachsen.“